theater glassbooth
 

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  


 
  •  
  •  
  •  





Luther

Neue Aufführungstermine im Lutherjahr 2017!

Die glassbooth Inszenierung von Luther wird im Lutherjahr 2017 als Gastspiel weitergeführt.
Nähere Informationen gibt es demnächst hier.





neuer termine 2017:

samstag, 11. februar 2017, 20 Uhr, lessingmuseum, kamenz




Der Reformator als Zweifler
Theater glassbooth zeigt "LUTHER" von John Osborne

"LUTHER" - dieses außergewöhnliche und selten gespielte Stück des englischen Dramatikers John Osborne (1929-1994) in der Inszenierung von Jens Dornheim mit der freien Theatergruppe glassbooth feierte am Freitag, den 6. November 2015 Premiere im Martin Luther Forum Ruhr in Gladbeck.

Das Besondere an dieser Inszenierung ist die Umsetzung mit Schauspielern und Laien sowie Kreativen hinter den Kulissen aus Gladbeck und anderen Ruhrgebietsstädten.

Das 1960 verfasste Theaterstück von John Osborne umspannt den Zeitraum von 1506-1530. Martin Luther (Dominik Hertrich) ist hier kein Held im klassischen Sinne. Osborne führt Luther vielmehr als Zweifler vor, nicht nur als Zweifler an Papst und Kaiser, sondern vor allem als Zweifler an sich selbst, als einen Getriebenen, zerrissen zwischen Geist und Welt, zwischen eigenen Idealen und väterlichen Erwartungen, zwischen Hoffnung auf Erlösung und Einsicht in die eigene Fehlbarkeit.

Osbornes Stück holt den großen Kirchenreformator ganz nah heran: Die Möglichkeit des Scheiterns und Irrtums begleitet Luther immerzu, sei es bei seiner ersten Messe, beim historischen Thesenanschlag zu Wittenberg oder beim Verhör durch die Schergen des Papstes und den Reichstag in Worms. Darin aber, dass Osborne seinen Helden in all seinen Schwächen und Fehlern zeigt – etwa bei der folgenreichen Kehrtwende gegen die Bauernaufstände – liegt die bestechende Modernität von LUTHER.

Das selten gespielte Stück des englischen Dramatikers Osborne (1929-94) wurde von der prämierten freien Theatergruppe glassbooth unter der Regie von Jens Dornheim eigens für das Martin Luther Forum Ruhr in einer Kooperation inszeniert. Im hinblick auf die lutherdekade und das 500jährige jubiläu der reformation haben das theater glassbooth und das Martin Luther Forum einen Beitrag geleistet, um das kulturelle Erbe der Reformation lebendig und erlebbar zu machen.

Die besondere Inszenierung arbeitet mit Schauspielern und laien aus dem Ruhrgebiet, die über ein offenes casting gefunden wurden.
die premiere am 06. november 2015 und die beiden folgenden auffführungen waren restlos ausverkauft – das stück wurde von publikum und kritik gleichermaßen gefeiert.

Interessierte reformatorische Zentren und Kirchen in NRW können sich als Gastspielorte weiterhin für 2017 bewerben und die Produktion buchen.


Die Aufführung im Martin Luther Forum Ruhr wurde präsentiert und gefördert von der Emscher Lippe Energie GmbH. Das Projekt wurde im Rahmen des Städtebauförderungsprogramms "Soziale Stadt" mit Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) und des Bundes sowie der Landesregierung NRW kofinanziert.


LUTHER von John Osborne im Martin Luther Forum Ruhr

Besetzung:

Martin Luther:......... Dominik Hertrich
Ritter:.................... Timo Knop
Prior:.................... Hermann Reck
Hans Luther:........... Christian Becker
Lucas Cranach:........ Klaus Köster
Bruder Wienand:..... Alexander Welp
Johann Tetzel:......... Timo Josefowicz
Johann von Staupitz: Wilfried Roßmann
Thomas Cajetan:..... Frieder Kornfeld
Karl von Miltitz:...... Thomas Kinner
Papst Leo X:........... Klaus-Dieter Salinga
Johann Eck:........... Jesse Krauß
Katharina von Bora: Sabrina Wolf
Mönch/Fürst:.......... Klaus Bräuninger
Mönch/Fürst:.......... Hans-Peter Kraus

regieassistenz:....... karolina gaida
dramaturgie:.......... tanja brügger
kostüme:............... angela heid-schilling
bühnenbild:............ susanne schalz und annette volk
projektionen:......... dirk gerigk und stefan bahl (bs-films)
musik:.................. danny-tristan bombosch
licht:..................... michael barkowski
sound:.................. olaf schnelzer

regie:................... jens dornheim


präsentiert von


gefördert durch